low carb - no carb

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt



* Themen
     Tagebuch
     Rezepte

* Links
     Körper entgiften
     Forever young






23.06.2015 - Mein erster Low Carb-Tag...

...fing an mit ganz viel Kaffee mit 1,5 %iger Milch - laktosefrei.
Ich bin übrigens nicht so der Frühstücker. Anscheinend habe ich mich über die Zeit daran gewöhnt, dass die Milch im Kaffee mit zum Frühstücken reicht. Hunger bekomme ich immer erst gegen Mittag.
Und da höre ich dann einfach mal auf meine Körper.
Ganz viel Kaffee sind übrigens bei mir drei große Becher. Die haben mir bei Weightwatchers schon die Punkte gebrochen, da ich da dann ja damit schon 600 ml Milch getrunken habe. Deshalb hab ich mir bei WW dann auch nie dafür Punkte berechnet.
Da ich aber eh öfters depressiv verstimmt bin, komme ich mit WW zur Zeit nicht klar. Zur Zeit bedeutet auch: die letzten Jahre.
Jetzt bin ich durch Zufall an die Bücher von Dr. med. Ulrich Strunz gestoßen und finde das, was er schreibt, einfach einleuchtend. Der Steinzeitmensch kam ohne Kohlenhydrate wunderbar zurecht. Diese Gene sind uns heute immer noch erhalten - also warum sollten wir uns mit "leeren" Kohlenhydraten vollstopfen?
Da Versuch kluch macht, probiere ich das jetzt aus.
Heute also: Kaffee mit Milch, ein Eiweißshake aus der Apotheke mit einem CS Wert von 100 mit Schokogeschmack zum Mittag und jetzt gegen 16:00 Uhr ein Snack aus zwei Eiern mit zwei Scheiben Schinken.
Das Rezept habe ich von einer Freundin, die einfach eine Scheibe Kochschinken in eine Kaffeetasse legt und dort ein Ei reinkippt. Etwas mit Salz und Pfeffer würzen und dann in die Mikrowelle. Ich habe leider keine Mikrowelle, deshalb wollte ich das im Backofen ausprobieren. Wurde aber nix. Also noch mal in die Pfanne = Rührei mit Schinken. Banal Aber mir schmeckts.
Heute abend geh ich bei einer Freundin Tee trinken und 'schnacken' (Norddeutsch für Plaudern, Reden, Quatschen).
23.6.15 17:04
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung